Werde Stampin’ Up! DemonstratorIn

 

Mach doch Dein Hobby zum Beruf, so wie ich. Ob Du nur für Dich selbst Produkte bei Stampin'Up! kaufen möchtest oder auch für Deine Kunden, bleibt Dir überlassen. Der Einstieg als DemonstratorIn bei Stampin’ Up ist wirklich einfach, unkompliziert und ohne großes Risiko.

Wenn ich Dir auf diesem Weg helfen dürfte, würde ich mich sehr freuen. Im Anschluss habe ich mal so einiges aufgeschrieben, was für Dich wichtig sein könnte. Solltest Du darüber hinaus noch Fragen haben, bin ich natürlich jederzeit zur Verfügung, um Dir diese Fragen zu beantworten.

 

Was macht man als

StampinUp-Demonstrator/in?

 

Als Demonstrator/in für Stampin'Up! hilfst Du anderen, durch eigene Kreativität Erfolge zu erzielen. Dazu stelltst Du die Produkte aus den aktuellen Katalogen vor und verkaufst sie.

Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, z.B. in dem Du Workshops oder Bastelpartys mit Freunden, Bekannten oder auch Fremden veranstaltest. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung des Internets, z.B. könntest du einen Blog gestalten oder auch YouTube-Videos dazu machen. Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Am besten erzielst du Erfolge, wenn Du selbst gerne mit den Produkten von Stampin'Up! kreativ bist, denn dann fällt es Dir leichter, auch andere zu begeistern.


Wie bzw. was verdiene ich mit StampinUp?

 

Wenn Du Stampin'Up!-Produkte verkaufst, erhältst Du direkt bei der Bestellung eine Provision ab 20% des Nettoverkaufspreises.

Zusätzlich gibt  es von Stampin'Up! noch verschiedene Bonuszahlungen bei Erreichen bestimmter Ziele, Mengenrabatte und Teamprovisionen (für das Aufbauen und Betreuen eines Teams).

Was Du konkret verdienst, hängt davon ab, wie viel Zeit und Energie Du aufbringen kannst und möchtest.

Und die Shoppingvorteile erhältst Du natürlich auch.


Was ist, wenn ich es nicht schaffe?

 

Um den aktiver Demonstrator/in zu bleiben, brauchst Du im Quartal lediglich den Mindestumsatz zu erreichen. Solltest Du es nicht geschafft haben, so gibt Dir Stampin'Up! noch einen 4. Monat (=Pendingmonat) Zeit, dies zu schaffen.

Solltest Du es dennoch nicht geschafft haben, bist Du nur kein aktiver Demonstrator/in und verlierst Deinen bisher erreichten Titel.

Du musst weder Dein Starter-Kit zurück geben, noch musst Du Strafe bezahlen.

Du kannst jederzeit wieder einsteigen, jedoch fängst Du wieder von vorne an.


Muss ich ein Team aufbauen?

 

Nein, das entscheidest Du selbst, ob Du ein Team aufbauen möchtest oder nicht.

Da ich ursprünglich nur zum Eigenbedarf eingestiegen bin, viel es mir anfangs auch schwer, mein Wissen an Kunden und Teammitglieder weiter zu geben. Aber mit der Zeit wächst man da rein. Und wenn man mal doch etwas nicht weiß, ist da ja noch die Up-Line Up-Line und der Support für Dich da.

Muss ich regelmäßig Schulungen und Teammeetings besuchen?

 

Nein, müssen tust Du das nie.

Aber ich gebe meine "heiligen" Samstage nicht mehr her, an denen ich zu Teammeetings zu fahren.


Welche Vorteile habe ich noch?

 

Neben der Provision und den zusätzlichen Boni

 

- kannst Du Dir Deine Zeit flexibel einteilen und von zu Hause aus arbeiten

- erhältst Du Unterstützung durch kreative Ressourcen wie ein vierteljährlich erscheinendes Magazin, eine Demonstratoren-Webseite mit Schulungsmaterialien, Stampin’ Connection und die Demonstrator Business Web Services.

- erhältst Du Wunderschöne, exklusive Designs und ein hochwertiges Produktangebot für Dich und Deine Kunden.

- erhältst Du ein günstiges, hochwertiges Starterset.

- kannst Du neue Stampin’ Up!-Produkte vor allen anderen entdecken und kaufen.

- kannst Du mit Hilfe des Schnellstart-Programms, zusätzliche Flex-Punkte verdienen.

- kannst Du an Stampin’ Up!-Veranstaltungen teilnehmen, bei denen Du stempeln, viele Informationen erhalten und großen Spaß mit anderen Stampin’ Up!-Fans haben kannst

- Du wirst Teil einer weltweite Stempelfamilie

 


Was bedeutet Upline und Downline?

 

Diese beiden Begriffe werden Dir des öfteren über den Weg laufen.

Upline ist die Person, bei der man ins Team eingestiegen ist, sie ist für Dich da, wenn Du mal Hilfe brauchst.

Downline ist die Person die bei Dir ins Team eingestiegen ist.

So erkennst Du im Team die Reihenfolge.


Wie finde ich das richtige Team?

 

Es ist wichtig, sich vorher darüber Gedanken zu machen und sich umzuschauen, was oder wer einem gefällt.

Eine Frage, die Du Dir stellen könntest, ist, was Dir an Deiner Teamleiterin/Deinem Teamleiter wichtig ist.

Manchmal kennt man die Person nicht persönlich, jedoch kann Dir da ein Telefonat helfen oder aber auch Fotos von gebastelten Projekten und auch von der Demonstratorin selbst.

Was ist ein Workshop?

Bei einem Workshop bastelst Du mit Freunden im kleinen Kreis und Ihr könnt dort die Produkten von Stampin'Up! unter Anleitung beim Basteln einer Karte oder einer kleinen Verpackung ausprobieren. Welche und wie viele Freunde Du einlädst, wo der Workshop stattfindet, ob eine Karte oder eine kleine Verpackung gebastelt werden soll, entscheidest Du als Gastgeberin.

Ob nun 5 Freunde am eingenen Wohnzimmertisch oder aber auch 20 Vereinsmitglieder im Nebenraum eines Vereinsheimes beisammen sind, das bleibt ganz allein Dir und Deinen Möglichkeiten überlassen.


Wieviel muss ich verkaufen?

 

Nichts, wenn Du nur zum Eigenbedarf einkaufst.

Wissen solltest Du nur, dass Du im Quartal einen Mindestumsatz erreichen solltest, damit Du Deinen Demonstratorenstatus erhältst. Der Mindestumsatz liegt derzeit (stand September 2017) bei 365,05 Euro.

Den Umsatz kannst Du natürlich auch erreichen, wenn Du Produkte auf Workshops verkaufst.

Ansonsten gibt es aber keinen Verkaufsdruck oder -zwang.

Wie Du Deine Tätigkeit als Stampin'Up!-Demonstrator gestaltest, bleibt Dir selbst überlassen.


Brauche ich einen Blog?

 

Ob Du Deine Wekre online teilen möchtest, bleibt Dir überlassen. Eine andere Möglichkeit, Deine Werke mit anderen zu teilen, geht auch bei Facebook oder Pinterest.

Aber proier es doch einfach mal aus, ein Blog ist kein Hexenwerk und man kann ihn ja jederzeit wieder löschen.


Muss ich in deiner Nähe wohnen?

 

Nein, dank der modernsten Technik heute kann man von überall her Kontakt halten.

Mein Team ist zwar noch nicht so groß, aber viele Teammitglieder wohnen mehrere 100 Kilometer entfernt.

Über Email bin jederzeit erreichbar und über Handy/Telefon kannst Du mit mir auch sprechen. Über meine 2.Upline sind wir über WhatsApp in einer Gruppe verbunden, wo wir uns über unsere Projekte austauschen und uns gegenseitig unterstützen.